Kreativareal – ein vielversprechender Arbeitstitel

Verein

April 15, 2019

Was sich in der Neujahrsansprache der Regensburger Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer bereits angedeutet hat, wird endlich konkreter: ein eigenes Areal für die Kultur- und Kreativwirtschaft in einer annehmbaren Größe. Das alte Stadtlagerhaus steht zur Disposition – mit immerhin sechs Stockwerken im denkmalgeschützten Mittelbau. Ob hier tatsächlich schon bald Ateliers, Räume für Kreativ-Start-ups, Studios, Ausstellungs- und Eventfächen, Co-Working-Spaces, Agenturen und Kreativbüros, Werkstätten, Event-Gastronomie, Workshopräume, Veranstaltungsräume und vieles mehr entstehen können, soll nun eine Machbarkeitsstudie klären. Sie wurde vergangene Woche vom Stadtrat einstimmig beschlossen; für die anfallenden Kosten wurde bereits vor geraumer Zeit im Haushalt ein Etat eingestellt.
Große Zustimmung in der Kreativwirtschaft
Lange wurde gerätselt, wo ein mögliches Kreativareal in Regensburg entstehen könnte. Denn im Gegensatz zu Städten wie Leipzig (einem Vorbild) gibt es bei uns wenig nutzbare Flächen oder Industriebrachen für Großprojekte dieser Art. Die Hafengegend stößt hier auf große Zustimmung, da die Anbindung funktionieren kann und das Ambiente cool und inspirierend ist, wie Umfragen bei Kreativen zeigen. In Workshops, zu denen das Clustermanagement und der Verein demnächst einladen möchten, sollen erste Ideen gesammelt werden.
Kritische Stimmen fordern schon heute auf dem Areal die "eierlegende Wollmilchsau" – sprich: ein Areal, das von Probenräumen über Bühnen, kompletten Museen, Ateliers etc. alles bietet. Dafür ist dieser Gebäudekomplex natürlich zu klein. Dennoch: Die Chance darin ist der Anfang! Nur zu gut erinnern wir uns an die anfänglichen Querelen rund um das Degginger-Konzept. Heute sind die kritischen Stimmen zurecht verstummt – hat sich das Degginger doch zu dem Treffpunkt der Kultur- und Kreativwirtschaft entwickelt, ist praktisch permanent gut gebucht und eine sichtbare Bereicherung für die Stadt. Wir sollten einem Kreativareal im alten Stadtlagerhaus also eine echte Chance geben!

(Foto: bayernhafen)